Montag, 7. September 2015

Alltag in Butiru

Liebe Freunde!
Nun sind Elisabeth und auch Peter
Edelgard, Peter und Hartmut
wieder zurück in der Heimat und der Alltag hat sie wieder. Hier ein Brief von Elisabeth, der uns Einblick verschafft in den Schulbetrieb von Butiru und den Zweigschulen.
Lieber Manfred, liebe Silke.
Da hast Du recht, Manfred,wir vergessen auch oefter mit den Adressen, versuchen aber ernsthaft, uns zu bessern.
Peter ist heute frueh wohlbehalten in Butiru angekommen, arbeitet aber noch nicht gleich wieder, sondern sagt ueberall Hallo und erzaehlt erstmal nur.
Eben hat Horst (Stiftung Kinder in Afrika).  wegen der Sekundarschule Kolonyi angerufen. Es ist wirklich viel fuer die Stiftung, wenn sie die 50 % selber beisteuern muessten, und auch wenn wir 10 % aufbringen, reicht es immer noch nicht. So haben wir jetzt besprochen, dass die anglikanische Kirche die Anschaffung von Textbuechern und Laboreinrichtung uebernimmt (auch wenn sie es vielleicht erst nach und nach im naechsten Jahr schaffen, ist ja nicht schlimm), dann versuchen wir auch noch hier und da zu sparen, (obwohl Andrew dringend ein neues Motorrad braucht) und denken, dass wir gesamt hier 12.000 Euro tragen koennen. Bingo also 42.000 Euro und fuer die Stiftung bleiben dann noch 30.000 Euro - immer noch viel. God is the owner of all gold and silver...
Euer Geld war heute frueh noch nicht eingegangen, ich sehe nachher nochmal nach. Vielleicht ist der Kurs ja weiterhin gut geblieben, das wuerde dann auch bei den Bauarbeiten helfen, obwohl viele Preise auch angestiegen sind. Grad war ich fuer die Schulen einkaufen, Kreide, Papier etc. und alles ist teurer als letztes Trimester. Aber wir haben genug. Die Regierung hat angekuendigt, dass sie die Unterstuetzung fuer unsere Butiru Sekundarschule erhoehen wollen und jetzt auch Bushiyi und Busulwa mit in ihr Unterstuetzungsprogramm aufnehmen wollen. Man muss erst noch abwarten, was aus dem Versprechen wird (im Februar kommen Wahlen, da werden vorher immer gut Versprechen gegeben), aber wenn das so ist, dann bekommen wir u.a. den Dopplestockbau bis zum naechsten Schuljahr gut fertig und es wird auch einfacher fuer die Schulen in Bushiyi und Busulwa werden. Bushiyi kommt ja mit den laufenden Kosten schon ganz gut aus eigener Tasche zurecht (inklusive der Schulgelder, die das Waisenbuero dort zahlt), obwohl die Lehrergehaelter echt noch niedrig sind. Aber Busulwa braucht zur Zeit jedes Trimester noch eine Beisteuer von ca. 2.000 Euro zu den laufenden Kosten, um wenigstens den Minimalbedarf zu decken. Da sind dann noch nicht so Extrakosten wie Laborausruestung etc.drin, auch den ganzen Registrierungsprocess mit der Regierung haben wir aus Extraspenden und Beisteuer der Butiru Sekundarschule machen muessen, aber alles gut geschafft. Und danken Gott! Und Euch!
Fuer naechstes Jahr haben wir noch weitere Plaene fuer Butiru (Ihr merkt, der Alltag hat mich wieder und das Gehirn rattert, aber nicht nur meins...wir sind hier ein schoenes Management Team in Butiru, wo alle Schulleiter und Deputies mitmachen). Wir moechten unser Nursery Teachers College aufstocken und ab Januar auch mit der Ausbildung von Grundschullehrern beginnen. Das wird dann also das Butiru Christian Nursery and Primary Teachers College werden. Unser DEO (District Education Officer) hat schon inspiziert und gruenes Licht gegeben und sie sind sehr dankbar fuer diese neue Ausbildungsgelegenheit im Osten Ugandas. Es gibt im ganzen Land nur wenige Primary Teachers Colleges und dabei steigt der Bedarf an Grundschullehrern so sehr. Mehr als 50 % unserer Bevoelkerung ist ja unter 16 Jahre alt, die meisten davon im Grundschulalter oder kommen die naechsten Jahre rein. Und wenn wir diese Ausbildung vor Ort anbieten koennen, profitieren auch unsere Sekundarschulabgaenger davon, jedenfalls die, die gerne Lehrer werden moechten. Wir koennten die Ausbildung naemlich lleges gehen muessten. Und die Regierung hat schon angeboten, uns an die staatliche Kyambogo Universitaet in Kampala fuer staatliche Curriculum Guidance und dann auch fuer die staatlichen Abschlusspruefungen anzuschliessen. So dass die Studenten dann einen ordentlich anerkannten Abschluss bekommen und u.a. spaeter vom Staat mit angestellt werden koennen.
Zur Unterbringung dieser neuen Erweiterung: Wir muessen nun bis zum Januar  unseren Doppelstockbau der Sekundarschule fertig bekommen, dann koennen die Abiturklassen, die Naeherei und auch unser Day Care Centre fuer die Mitarbeiterkleinkinder, die zur Zeit in der Grundschule mit untergekommen sind, wieder zurueck auf das Sekundarschulgelaende. Und wir wuerden die Vorschule dann mit in der Grundschule unterbringen koennen, so dass auf der anderen Strassenseite die beiden Klassenblocks fuer die Vorschul- und Grundschullehrerausbildung genutzt werden koennen. Ihre practicals wuerden beide Ausbildungsbetriebe dann in unseren entsprechenden Schulen machen koennen. Butiru Schulen sind ja sowieso schon Demonstration Schools fuer die umliegenden Distriktschulen.
Mal sehen wieviele Studenten wir im naechsten Jahr bekommen, wenn es sehr viele werden, womit wir fast rechnen, muesste da irgendwann auch noch angebaut werden. Wer weiss, unser Management Team traeumt von einer Universitaet in Butiru. Das kann ich noch nicht ganz sehen, but you never know...
Heute habe ich gut Zeit in Mbale (wie Ihr seht) und mir eben die Extraspenden nochmal vorgenommen.
Das Geld fuer die Witwen von Stephan G. und Birgit W. nehmen wir als Extraspenden fuer alle Behandlungskosten und zusaetzlichen Bedarf der Witwen, Mary verwaltet das Geld immer sehr treu. Vielleicht koennen wir sogar schon etwas auf Weihnachten fuer die Witwen sparen.
Microfinanzunternehmerinnen

Die 1.000 Euro von S. nehmen wir fuer den Beginn einer neuen Microfinanceausgabe in Busulwa, das werden Metrine und John Musufwa ubernehmen, die dort auch die Waisen betreuen. Dann die beiden Extraspenden von je 1.000 Euro der M.s und von A. D. kommt mit in den Topf der Studiengebuehren, die ja trotz Spendenerhoehung von z.B. Frau P. fuer Derrick M. oder S. S.

Schönes Uganda
fuer Fredrick nicht ausreichen. Derrick z.B. brauchte jetzt umgerechnet 900 Euro (studiert ja Medizin) und Fredrick 650 Euro (Lehramt fuer Abiturklassen/Sekundarschulen) So sind wir da immer total dankbar fuer jeden Lueckenfueller.
Ok. Jetzt mach ich erstmal Schluss.
Liebe Gruesse von Elisabeth

Keine Kommentare:

Kommentar posten