Montag, 3. März 2014

Not ist Überall

Liebe Freunde!
Wir werden die Welt nicht retten, aber wir können mit für unsere Verhältnisse kleinen Summen grosse Unterschiede machen. Hier ein Berich von Elisabeth
 
Namaloko Village

Namaloko ist ein Dorf im Osten Ugandas, welches stark von der Aidsseuche betroffen ist. Etwa 30 % der Bevölkerung lebt dort mit dem HIV-Virus. Es gibt viele Witwen und Waisen, welche unter erbärmlichen Zuständen leben.

Gestern konnten wir dieses Dorf besuchen und die nachfolgenden Fotos machen.
 
Hier ist der Bürgermeister Mr. Sirali zu sehen, der uns mit einer kleinen Rede begrüßt. Im Hintergrund sind die Waisen und Witwen des Dorfes versammelt.

Elisabeth erläutert den Witwen das Prinzip unseres Kleinkreditsystems. Viele Frauen in Butiru und anderen Orten sind Dank solch eines Kleinkredites bereits in der Lage,  ihr  eigenes kleines Geschäft zu gründen.

Ein Startkapital von umgerechnet 500 Euro für diesen ersten Kreditfond würde diesen Frauen  sehr helfen.

Auf der nachfolgenden Seite sind zwei Example dieser Fraueninitiativen in Butiru zu sehen, einmal eine Ziegelbrennerei, dann eine kleine Bäckerei mit  “Restaurant”.






Christine und Brian schreiben alle Daten zu den vielen Waisenkindern genau auf. Sie erfragen Namen, Alter, Auskunft zu Eltern und Geschwistern, letzten Schulbesuch (wenn überhaupt), genauen Wohnplatz…

Insgesamt haben wir bisher 65 Kinder registriert, die aus Mangel an Unterstützung keine Schule besuchen.

In dem Nachbarort Bukhofu gibt es eine staatlich geführte Grundschule, deren Schulleiter bereit wäre, diese Kinder gegen ein kleines Entgelt in den Klassen mitlaufen zu lassen. Des weiteren benötigen sie Schulhefte, Stifte, je eine Schuluniform und Beisteuer in Form von Mais und Bohnen zu der Schulspeisung. Dann haben sich 10 unserer Butiru Schüler, darunter die beiden obigen, Brian und Christine, bereit erkärt, jeden Samstag nach Namaloko zu fahren, um den Kindern dort Nachhilfeunterricht in den Fächern Englisch und Mathematik zu geben. 

Folgende Spenden würden Namaloko helfen:

A – für den Beginn eines Kleinkreditfonds                   500 €

B – Beisteuer pro Kind/pro Trimester zu

 Schulunterricht und Mittagsmahl (Mais und Bohnen können wir hier aus Gewinnen unserer Butiru Genossenschaft liefern)                                                   10 € x 65              650 €

C -  65 x Schulkleidung a 4 €                                             260 €

D- 65 x Schulhefte/Stifte, Sets a 3 €                                195 €   


Gesamtkosten                                                                  1.605 €

 Herzlichen Dank für jede Hilfe.
Eure Elisabeth und Team aus Butiru  

Noch ein Brief von Elisabeth:

Lieber Manfred. Mach Dir keine Sorgen. Gott hat bisher gesorgt, daß wir immer alle nötigen Ausgaben bezahlen konnten. Und wenn es irgendwann nicht reichen sollte, dann müssen wir hier eben den Gürtel enger schnallen. Vielen Dank, daß Du alles so mitträgst.

Uganda generell hat nach dieser Antihomosexual Bill, die unser President vorige Woche unterschrieben hat, große Einbußen an Spendengeldern von außen. Kanada z.B. hat die ugandische Botschaft dort rausgeworfen und alle connections abgebrochen. Gestern hat die Weltbank verkündigt, daß sie die für dieses Jahr zugesagte Unterstützung für Aids Prevention und Treatment in Höhe von 90 mio Dollar auf Eis legen werden. Schweden, Dänemark, Amerika u.a. haben ihre Unterstützung gestoppt. Aber vielleicht kann all dies auch zum Segen sein, wenn wir nämlich in Uganda gezwungen sind, mit der Korruption fertig zu werden. Mal abwarten.

Liebe Grüße von Elisabeth

Keine Kommentare:

Kommentar posten