Donnerstag, 11. Oktober 2018

Drama am Hang des Mt. Elgon

Dramatische Nachrichten erreichten uns heute Nachmittag von Elisabeth. Ein Nachbardorf von Buhiyi am Hang des Mt. Elgon wurde bei einem Erdrutsch verschüttet, den heftige Regenfälle ausgelöst haben. Man rechnet mit 300 Verschütteten, darunter auch viele Kinder. Ältere Schüler aus Butiru sind
mit ihren Lehrern gleoch los, um bei der Suche zu helfen. Bisher konnten 15 Tote geborgen werden, mit Überlebenden wird kaum gerechnet. Welch ein Drama! Erinnerungen werden wach ein einen ähnlichen Erdrutsch vor 8 Jahren, auch da wurden 80 Leichen geborgen, über 200 blieben verschollen. Die Berghänge sind sehr dicht besiedelt. Nach dem heutigen Erdrutsch rechnet Elisabeth mit noch mehr Toten als vor 8 Jahren, ein ganzes Trading-Center ist verschwunden. Deutlich wird hier, dass der Mt.Elgon ein aktiver Vulkan ist, es zeigen sich Risse an den Hängen,
aus denen heißes Wasser kommt. Und es ist Regenzeit- leider sind weitere Erdrutsche möglich!
Wir denken an alle Menschen in der betroffenen Region und sichern unsere Unterstützung zu. Neben finanzieller Unterstützung zum Bau neuer Häuser werden dringend neue Patenfamilien gesucht, die überlebende Waisenkinder unterstützen wollen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten